Fahrradpiktogramme auf der Östingstraße

Fahrradpiktogramme auf der Östingstraße © ADFC Hamm - W.Hupfeld

Neue Piktogrammkette auf der Östingstraße konterkariert Anliegen des ADFC

 

Der ADFC Hamm hatte vorgeschlagen, Fahrradpiktogramme auf der Östingstraße aufzubringen, um deutlich zu machen, dass Radfahrende auf der Fahrbahn fahren dürfen. Was jetzt gemacht wurde erfüllt nicht das Anliegen des ADFC.

 

Die Östingstraße wurde 2019 nach längerer Bauzeit für den Verkehr freigegeben. Bei der Sanierung wurde kein Radweg gebaut, lediglich ein für den Radverkehr freigegebener Gehweg ist vorhanden. Daher kann der Radverkehr auf der Östingstraße ganz normal die Fahrbahn benutzen. Dem ADFC wurde aber wiederholt berichtet, dass Autofahrende den Radlern dieses Recht absprechen. Dabei werden Radfahrende angepöbelt, es wird mit Absicht extrem nah überholt oder Radfahrende werden sogar ausgebremst. Ob dies aus Unkenntnis der rechtlichen Situation geschieht oder aus Respektlosigkeit, sei dahingestellt. Radfahrende werden als Hindernis wahrgenommen und sollten aus Sicht einiger Autofahrer gefälligst den Gehweg nutzen.

Aus diesem Grund hat der ADFC im Mai den Antrag gestellt, auf der Östingstraße eine Piktogrammkette aus Fahrradsymbolen anzubringen, um Autofahrenden zu signalisieren, dass auf der Fahrbahn Radfahren erlaubt ist. In vielen Städten wurden solche Piktogrammketten bei nicht benutzungspflichtigen Radwegen auf der Fahrbahn verwendet. Wissenschaftliche Untersuchungen empfehlen die Vorgehensweise dort, “wo eine hohe Seitenraumnutzung zu beobachten ist, und um Netzlücken im Radverkehrsnetz zu schließen, an denen aufgrund von beengten Situationen keine regelkonformen Radverkehrsanlagen umgesetzt werden können”. Genau dies ist in der Östingstraße der Fall.

 

Die Stadt Hamm hat den Antrag des ADFC, Fahrradsymbole auf der Östingstraße aufzutragen, abgelehnt mit der Begründung, dies sei nicht konform zur StVO und man wolle keine Begehrlichkeiten wecken.

Nun hat die Stadt auf der Östingstraße aber doch vier Fahrradpiktogramme in Richtung Lohauserholz kurz vor der Bahnunterführung aufgetragen. In diesem Bereich ist die Benutzung des Gehwegs für den Radverkehr nicht mehr freigegeben. In Richtung Lohauserholz müsste der Radverkehr den Gehweg verlassen, die Östingstraße überqueren und die Fahrbahn benutzen. Genau hier wurden jetzt entsprechende Fahrradsymbole platziert, in einem Bereich, wo Radfahrende verpflichtend die Straße benutzen müssen.

Die Mehrzahl der Radfahrenden fährt aber in diesem Abschnitt rechtswidrig auf dem Gehweg weiter, wahrscheinlich fällt überhaupt nicht auf, dass das Zusatzschild “Radverkehr frei” hier fehlt. Daher wurde in der Bezirksvertretung Pelkum im Mai der Antrag gestellt, auch dieses kurze Stück im Bereich der Bahnunterführung für den Radverkehr freizugeben. Die Verwaltung hat sich dem verweigert mit der Begründung, dass “es aufgrund der schmalen Platzverhältnisse kurz vor und in der Unterführung nicht zulässig [ist], den Radverkehr weiter auf dem Gehweg freizugeben. Die dazu nötige Gehwegbreite ist bei Weitem nicht vorhanden. Hier bleibt nur die Option das Rad zu schieben oder auf der Fahrbahn zu fahren.” Diese Begründung ist insofern bemerkenswert, weil an anderer Stelle auf der Östingstraße der Gehweg einen halben Meter schmaler und trotzdem für den Radverkehr freigegeben ist.

Die jetzt von der Stadt durchgeführte Maßnahme konterkariert das Anliegen des ADFC, Autofahrende auf die Benutzung der Östingstraße durch den Radverkehr aufmerksam zu machen und damit Konflikte zwischen Autofahrenden und Radfahrenden zu vermeiden.

Vielmehr nutzt man Fahrradpiktogramme in einem Abschnitt, wo Radfahrende auf der Straße fahren müssen. Dies tun sie aber zum überwiegenden Teil aus Sicherheitsgründen nicht, daran werden auch die vier Fahrradsymbole nichts ändern.

Auf der Östingstraße liegt ein Mischverkehr vor und der Radverkehr kann selbstverständlich die Fahrbahn benutzen. Radfahrende sollten sich nicht in den Seitenbereich auf einen Gehweg abdrängen lassen, wo sie nur Schrittgeschwindigkeit fahren dürfen. Leider wird aber genau dies von der Stadt Hamm wie an vielen anderen Stellen im Hammer Stadtgebiet befördert. Anstatt die Stellung der Radfahrenden zu stärken, drängt man den Radverkehr von der Straße ab. Dies steht im krassen Widerspruch zu den Äußerungen von Politik und Verwaltung zur Verkehrspolitik in Hamm, die von Verkehrswende und einer Erhöhung des Radverkehrsanteils im Mobile Split auf 25 % sprechen.  

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Mit dem Rad zur Arbeit

Der Grundgedanke der Aktion war einfach: Wer mit dem Rad zur Arbeit fährt, tut etwas für seine Gesundheit und schont die…

Radfahrer wird mit weniger als 1,5 überholt

Der neue Bußgeldkatalog mit Bußgeldern für Radfahrer

Im April 2020 hat es eine Änderung der Straßenverkehrsordnung gegeben, die gerade Radfahrende besser schützen sollen,…

Radlerstammtisch diskutiert aktuelle Pläne der Stadt Hamm

Der Radlerstammtisch hat sich auf seiner Sitzung am 18.01.2022 intensiv mit den neu geplanten Radhauptrouten nach…

Headerbild BV

Verkehrsregeln, die jeder Rad- und Autofahrer kennen sollte

Häufig liest man in Kommentaren z.B. auf Facebook, Radfahrende sollten sich erst mal an die Verkehrsregeln halten. Ja –…

Rathaus Hamm

Ein Jahr Ampelkoalition in Hamm- eine Zwischenbilanz zur (Rad)verkehrspolitik

Seit einem Jahr ist die Ampelkoaltion in der Stadt Hamm im Amt.

Umlaufsperren werden in Hamm beseitigt

Im Ideenmelder hat der ADFC Hamm im letzten Jahr in einer sehr erfolgreichen Aktion Verbesserungsvorschläge für die…

Fahrradunfall

Unfallstatistik Hamm - Fast jeden zweiten Tag ein Fahrradunfall

Unser Mitglied Walter Hupfeld hat einen genaueren Blick auf die Unfälle mit Radlern in Hamm geworfen und sich dazu die…

Fast 400 Einträge beim Ideenmelder- so geht fahrradfreundlich!

Unser Ideenmelder zum klimafreundlichen Stadtverkehr ist ein Riesen-Erfolg.

Geisterrad in der Hammer City

Der ADFC Hamm initiiert eine Mahnwache zum tödlich verunglückten Radfahrer an der Kreuzung Neue…

https://hamm.adfc.de/artikel/piktogrammkette-oestingstrasse

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt