Fahrradständer bei Aldi in Bockum-Hövel

Fahrradständer bei Aldi in Bockum-Hövel © ADFC Hamm - W.Hupfeld

Einkaufen mit dem Rad - wie sieht es aus mit den Stellplätzen in Hamm

 

Der ADFC Hamm hat in einer Studie die Qualität der Fahrrad­abstellanlagen bei den großen Discountern, Supermärkten und einigen Bau- und Gartenmärkten im gesamten Stadtgebiet geprüft und bewertet - mit teils überraschenden Ergebnissen.

 

Viele Supermärkte und Discounter bieten riesig große Parkplätze für PKW, aber wie sieht es mit den Abstell­möglichkeiten für Fahrräder aus? Der ADFC Hamm hat in dieser Studie die Qualität der Fahrrad­abstellanlagen bei den großen Discountern, Supermärkten und einigen Bau- und Gartenmärkten im gesamten Stadtgebiet geprüft und bewertet. 

Einkaufen mit dem Fahrrad sollte selbstverständlich sein. Es schont die Umwelt und hält uns gesund. Nicht für jeden Weg muss der PKW genutzt werden. Auch die Stadt Hamm hat das ehrgeizige Ziel, den Anteil des Radverkehrs im mobile split von derzeit 19 % auf 25 % zu steigern. Dazu braucht es aber nicht nur gute und sichere Radwege, sondern auch ausreichend und qualitativ hochwertige Fahrradständer beim Einkaufen. 

Da immer mehr Radfahrende mit hochwertigen Pedelecs unterwegs sind, ist der Diebstahlschutz ein wichtiges Kriterium für die Bewertung. Fahrradständer, an denen sich das Rad nicht mit dem Rahmen anschließen lässt, sind nicht mehr geeignet. 

Die noch immer sehr oft verwendeten einfachen Vorderradhalterungen können beim Anstoßen die Felge beschädigen. Damit ist schon bei geringen seitlichen Kräften die Gefahr groß, dass das Vorderrad deformiert wird und einen schwer reparablen Seitenschlag erhält. Aus diesem Grund werden diese Modelle als „Felgenklemmer“ oder „Felgenkiller“ bezeichnet. Diese Form der Halterungen führte zu einer deutlichen Abwertung.

Der Abstand zwischen den Bügeln ist häufig viel zu klein, die Lenker stoßen zusammen und es bleibt kaum Platz zum Beladen des Rades. Der Abstand zwischen den einzelnen Halterungen sollte mindestens 70 cm betragen. Dieses Maß wurde gerade bei den Vorderradhalterungen regelmäßig unterschritten. (Am besten wäre auch Platz für Lastenräder, die gerade beim Einkaufen immer häufiger genutzt werden)

Die Anzahl der Fahrradständer wird durch die Stellplatzverordnung des Landes NRW vorgeschrieben, die im März 2022 in einer überarbeiteten Fassung verabschiedet wurde. Darin werden sowohl Vorgaben für die Beschaffenheit als auch zur Anzahl der Fahrradstellplätze gemacht. Notwendige Stellplätze für Fahrräder müssen einzeln leicht zugänglich sein, eine Sicherung gegen Diebstahl ermöglichen und eine Fläche von mindestens 1,5 Quadratmetern je Stellplatz haben. Die Anzahl der Fahrradstellplätze bemisst sich nach der Verkaufsfläche, pro 1000 m2 müssen 10 Fahrradabstellplätze vorhanden sein.

 

Da für die Untersuchung des ADFC die Verkaufsfläche nicht zur Verfügung stand, wurde die Anzahl der PKW-Parkplätze geschätzt und mit der Anzahl der Fahrradparkplätze verglichen. Betrug die Anzahl der Fahrradstellplätze mehr als 10 % der Autostellplätze, wurde dies mit der vollen Punktzahl bewertet.

Das Vorhandensein einer Überdachung der Fahrradstellplätze ging mit 20 % in die Bewertung ein, die Tauglichkeit der Ständer mit 50 % und die Anzahl mit 30 %.

Von den 47 untersuchten Discountern und Supermärkten erreichten vier die Note sehr gut  und neun die Note gut. 23 Mal wurde die Note befriedigend und ausreichend vergeben. Bei 15 Fillialien war die Bewertung mangelhaft, dabei verteilen sich die Bewertungen sehr gemischt auf die einzelnen Marken. Während bei Aldi und Lidl jeweils nur eine ausreichende Bewertung vorkam, gab es bei Penny, Netto und REWE mehrfach mangelhafte Bewertungen bis hin zum kompletten Fehlen von Fahrradständern.


Der Link zur kompletten Studie befindet sich in der rechten Spalte dieser Seite.

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Marathonstrecke

Marathonstrecke

Seit 2013 gibt es die Marathonstrecke, bei der alle Stadtbezirke an einem Tag „erradelt“ werden können. Sie eignet sich…

Haldenzeichen Humbert

Radtour zu den Haldenzeichen in Hamm

Hamm verfügt inzwischen über vier Haldenzeichen, das sind 10 m hohe begehbare orange-farbene Spiralen aus Stahl.

eRadschnellweg Goettingen, Nikolausberger-Weg Stadt Goettingen

Radschnellwege: Zügig von A nach B für ein komfortableres Radeln

Das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bauen und Verkehr definiert Radschnellwege als „besonders hochwertige,…

Fahrraddiebstahl - was tun?

Fahrraddiebstahl ist eine leidiges Thema und die Angst vor Verlust verhindert manche Fahrt, weil man das teure Fahrrad…

Haldenzeichen Hamm

Die schönsten Radtouren in und um Hamm

Hamm bietet sich als hervorragender Ausgangspunkt für Radtouren in das Umland an. Der ADFC Hamm hat eine Reihe von…

Radfahrer wird mit weniger als 1,5 überholt

Der neue Bußgeldkatalog mit Bußgeldern für Radfahrer

Im April 2020 hat es eine Änderung der Straßenverkehrsordnung gegeben, die gerade Radfahrende besser schützen sollen,…

Schloss Ermelinghof

Panorama-Route

Die Panorama-Route führt auf einer Länge von 32 km an interessanten Orten in Hamm vorbei.

Zeche Westfalen

Radtour Hammer und Ahlener Zechenkultur

Zusammen mit den Knappenvereinen in Heessen, Ahlen und Werries hat der ADFC am 02.10.2022 eine Radtour zur Zechenkultur…

https://hamm.adfc.de/artikel/fahrradabstellanlagen

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt